Tryxxter
1. September 2014

Tryxxter-Sängerin „Izzy“ D’Ambrosio heizt kräftig ein

Mit melodischen Rockarrangements und einem tollen Sound begeisterten Tryxxter beim diesjährigen Sommerfest das Publikum. Frontfrau „Izzy“ D’Ambrosio überzeugte erneut mit ihrer rockigen Stimme. Das Deldorado stellt die Delmenhorsterin etwas näher vor.
 
Handgemachter, melodischer Rock: So beschreibt die charismatische Frontfrau Isabel „Izzy“ D’Ambrosio den Sound von Tryxxter. Die 32-Jährige mit italienischen Wurzeln überzeugte die Sommerfestgäste auf dem Rathausplatz mit neu arrangierten Songs der Band. Seit dreieinhalb Jahren ist die Rockröhre nun schon bei der 1993 gegründeten Formation aus Bremen und Delmenhorst dabei – und scheint keineswegs müde.
 

Melodischer Rock

Unterstützt wird die Sängerin mit den lila Haaren vom Gitarristen Thomas Krenz und Torsten Hallmann, dem Bass von Eckhard Sextroh sowie den Drums von Michael Hein. Erklärtes Ziel von „Izzy“ und den Jungs ist es, Musik mit „handmade“-Charakter zu schaffen: Melodischer Rock im Stil von Deep Purple, der besonders durch den akustischen Sound sowie die durchdringende Stimme der Leadsängerin geprägt ist. Nach wie vor spielt das Quintett, das übrigens nach einer mythologischen Indianerfigur benannt ist, ausschließlich Eigenkompositionen in englischer Sprache. „Wir covern höchstens unsere eigenen Songs“, scherzt die Tryxxter-Frontfrau.
 

Stolze Delmenhorsterin

Isabel kann nicht nur singen, sondern ist auch überzeugte Delmenhorsterin: „Zwar habe ich auch mal in Hude und Ganderkesee gewohnt, aber Delmenhorst hat mich immer wieder zurückgeholt“, erzählt sie. Der regionale Bezug ist ihr sehr wichtig. So hatte sie Markt1-Betreiber Manuel Mutlu bei der Organisation des Sommerfestes tatkräftig unterstützt. Die Auswahl der Bands war ganz ihr Terrain: „Man kennt sich untereinander. Es ist schön, wenn man lokalen Künstlern eine Bühne verschafft“, erzählt sie. Immer noch traurig stimmt sie das Ende der Kulturkneipe Kerem, das für Tryxxter wie ein zweites Zuhause war: „Das tut mir heute noch weh. Mit dem Ort verbinden wir schöne Erinnerungen.“
 

Vielseitige Sängerin

Isabel nur auf eine Stilrichtung festzunageln, ist so gut wie unmöglich. Das machte die stimmgewaltige Sängerin auch bei ihrem Auftritt beim Sommerfest deutlich. Zwar ist die Dreifach-Mama aus Delmenhorst eine waschechte Rock ´n` Rollerin, aber auch andere musikalische Anleihen sind ihr nicht fremd. Zu ihren Vorbildern zählt sie Aretha Franklin, Doro Pesch und Michael Jackson. „Ich komme aus dem Funk- und Soulbereich, ich bin sehr vielseitig“, sagt sie. Regelmäßig kommt Isabel in Lesum mit den befreundeten Mira K. und anderen befreundeten Musikern zusammen. „Wir tauschen uns aus und machen jeden Sonntag zusammen Session. Von Jazz, Blues bis hin zu Reggae spielen wir alles“, erzählt sie. Mit den eigenen Bandkollegen trifft sie sich zweimal pro Woche im Bandraum in Vegesack. „Da nehme ich die Fähre von Lemwerder aus, die Überfahrt genieße ich jedes Mal.“ Priorität habe jetzt aber erstmal ein neues Album. Man darf gespannt sein.


Schlagwörter: , ,