Open Stage Bus1
1. April 2013

Eine Bühne auf vier Rädern

OPEN STAGE BUS

Für Künstler, die im Open Stage Bus spielen, bekommt die Bezeichnung „auf Tour sein “ eine ganz neue Bedeutung. Mitte März traten die Sängerinnen von Trio Syringa als erste Gruppe die Tour im Linienbus an.


Am 15. März hat ein ganz besonderes Projekt in Delmenhorst seine Premiere gefeiert. Zum ersten Mal rollte der Open Stage Bus, der in Kooperation zwischen der Delbus, Lars Petersen (Bikes, Music & More) und der Strings Musikschule entstanden ist, durch die Delmenhorster Nacht. Einmal im Monat soll er von nun an mit lokalen Künstlern an Bord seine Runden drehen. Den ersten Auftritt bestritt das Trio Syringa: Die drei Sängerinnen Bianca Becker, Olga Krzefski und Claudia Siemon, die als Dozentinnen an der Strings Musikschule arbeiten, füllten mit ihren Gästen den Bus bis zum letzten Platz. Schon vor Beginn der Fahrt war die Stimmung im bunt bemalten DelBus ausgelassen. Unter den Frauen im Publikum wurde Prosecco verteilt und der eine oder andere auch schwesterlich mit den Künstlerinnen geteilt. Das Trio, das auch unter dem Namen „3 Chanteusen & 1 Klavier“ bekannt ist, musste auf sein Instrument allerdings aus Platzgründen verzichten. Die drei Frauen wussten sich jedoch zu helfen: Ein iPod sorgte stattdessen für die Klavierklänge.

 

Mit dem Bus ins 20. Jahrhundert

In Kleidern aus den 20er- und 30er-Jahren und dazu passender Musik aus längst vergangenen Jahrzehnten wurden die Zuhörer trotz des modernen Piano-Ersatzes auf eine Zeitreise ins frühe 20. Jahrhundert geschickt. Gut sichtbar in der Mitte des Busses, rissen die drei Chanteusen ihr Publikum vom ersten Ton an mit. Mit dem Titel „Wir machen Musik, da geht Euch der Hut hoch“ schienen die drei die Stimmung im Bus zu besingen. Die älteren Mitfahrer schunkelten zur Melodie auf ihren Plätzen, eine Frauenriege tanzte vor der Bühne und ein Junge nahm die Text wörtlich und hob bei der entsprechenden Zeile zum Takt seine Mütze vom Kopf. Der Busfahrer wurde von Frontfrau Bianca versehentlich zum „Busvater“ gemacht, was wunderbar zur  familiären Atmosphäre dieses Buskonzerts passte. Beim Lied „Bel Ami“ sangen längst nicht mehr nur die drei Chanteusen, sondern bereits etliche Besucher des Konzerts mit. Im Gegensatz zur heutigen Mehrzahl englischer Lieder, sang das Trio seine Chansons hauptsächlich auf Deutsch. Lieder wie „Sway“ von Dean Martin wurden von Sängerin Claudia gekonnt übersetzt und so verstand jeder, dass auch bei diesem Lied mittanzen gefragt war. Bei der guten Stimmung ist es kein Wunder, dass die drei Sängerinnen länger als die eingeplante dreiviertel Stunde blieben.

 

Feuertaufe erfolgreich bestanden

Trotz wackligem Untergrund ging die Premiere reibungslos über die Bühne. Die Veranstalter können mit dem erfolgreichen Start der Reihe in jedem Fall zufrieden sein. Der nächste feste Termin für den Open Stage Bus ist der 18. Mai, an dem Blues-Musiker André Heuer „on tour“ geht. Für den April wird noch nach einem passenden Künstler gesucht: Neben Musik soll der Bus jedoch auch Theater oder Literatur eine Bühne bieten. Man darf sich also in Zukunft auf ein vielfältiges Programm auf vier Rädern freuen.


Schlagwörter: ,