Wellness-Angebote im Test
1. Januar 2014

Wie Wellness ist Delmenhorst?

WOHLFÜHLANGEBOTE IM TEST
Es ist Winter, es ist kalt – das führt bei vielen zu einem ausgeprägten Winterblues. Ein guter Grund, sich mal eine Auszeit zu gönnen. Unsere Deldorado-Reporterin hat den Selbsttest gewagt: Wie Wellness ist Delmenhorst?
 
Wer in Delmenhorst an Wellness denkt, der denkt zunächst an die GraftTherme. Und das aus gutem Grund: Neben Sport- und Freizeitbecken gibt es hier auch eine abwechslungsreiche Saunalandschaft sowie eine große Auswahl an Massagen. Dazu gehören zum Beispiel die Kräuterstempel-Massagen, Öl-Massagen oder auch die warme Schokoladen-Massage. Aber auch zahlreiche Wellness-Anwendungen werden angeboten: Vom Wildrosen-Bad über Meersalz-Körperpeelings bis hin zu Natur-Hochmoor-Packungen ist so ziemlich alles dabei, was das Wellness-Herz höher schlagen lässt. Nichtsdestotrotz wollte ich es mir nicht nehmen lassen, das Angebot der GraftTherme mit anderen Angeboten zu vergleichen, um zu sehen, welche Wellness-Angebote es in der Stadt noch gibt.
 

Test 1: GraftTherme

Meine erste Station ist die GraftTherme. Hier habe ich mir den Saunabereich zum Testen herausgepickt. Das ist zwar nicht unbedingt etwas fürs kleine Portemonnaie, dafür wurde hier aber auch an nichts gespart. Vor allem das Ambiente wirkt besonders exklusiv. Zum Einstimmen gehe ich zunächst in die 60 Grad heiße Vitalsauna mit wechselnden Farben und beruhigender Musik, ein guter Einstieg, um in den Entspannungsmodus zu wechseln. Danach wechsle ich in den Ruheraum. Einen Pluspunkt vergebe ich hier ganz klar für die Kuscheldecken und die bequemen Liegen. Außerdem ist es angenehm ruhig im Ruheraum und nicht zu voll. Ich will aber direkt weitermachen und werfe einen Blick auf den Aufgussplan: Schneeball-Aufguss? Das muss ich mir genauer ansehen. In der Hofsauna werden tatsächlich drei große Schneebälle auf den Saunaofen gelegt, da kommt man direkt in Weihnachtsstimmung und vor allem ins Schwitzen. Was gut ist, da der Großteil der Saunen sich im Außenbereich befindet und es doch ein kleines bisschen frisch ist, zumindest der Weg zur Sauna hin. Also nach dem Saunagang und der Dusche schnell wieder unter die Kuscheldecke. Problem: Die Liegen sind so gemütlich, dass ich kurz wegdöse.
 

Der After-Eight-Aufguss

Fast hätte ich den – wie ich ihn nenne – After-Eight-Aufguss verschlafen, aber nur fast. In der Eventsauna wird zunächst ein Pfefferminz-Aufguss aufgegossen, dann dürfen alle Gäste wieder ins Freie und sich mit Schokoladen-Peeling einreiben. Ganz schön kalt, die Prozedur. Danach geht es aber schnell wieder in die Sauna: schön weiterschwitzen. Das Peeling hat sich gelohnt, die Schokolade rieche ich auch einen Tag später noch. Fazit: Die GraftTherme ist saunatechnisch kaum zu schlagen. Die Saunen und die Ruheräume wirken gemütlich und sauber, die vielfältigen Aufgüsse und Peelings setzen noch einen drauf. Daumen hoch!
 

Test 2: Sarithaya

Einen Tag später, total entspannt und immer noch nach Schokolade duftend, will ich etwas ganz anderes ausprobieren: Eine traditionelle Thai-Massage in der Massagepraxis Sarithaya in der Langen Straße. Hier werde ich zunächst in eine hübsche rosa Baumwollhose gesteckt und darf mich dann hinter einem Vorhang auf eine farbenfrohe und sogar beheizte Matratze legen. Die Thai-Massage läuft ganz klar nach der Devise „Was weh tut, tut auch gut“. Es wird gedrückt, geschoben, gezogen und geknetet, was das Zeug hält. Die Massage erinnert stark an Yoga, nur dass man dabei von jemand anderem in die schmerzenden Positionen gebracht wird. Zwar muss ich ein paar Mal wirklich die Zähne zusammenbeißen und mein Rücken knackt an Stellen, wo ich das gar nicht für möglich hielt. Trotzdem: Am Ende lohnt es sich: Ich kann kaum glauben, wie frei ich mich wieder bewegen kann. Und das Beste daran: Im Verhältnis zu vielen anderen Massage-Angeboten ist Sarithaya wirklich günstig, zudem sind die Mitarbeiter der Massage-Praxis zuvorkommend und freundlich.
 

Test 3: City Sauna Wellness

Als Drittes wollte ich eigentlich City Sauna Wellness in der Cramerstraße testen und das Paket „Wellness für die Füße“ ausprobieren. Leider wurde dieser Termin jedoch spontan abgesagt, sodass ich zur Qualität der Angebote nichts sagen kann.
 

Test 4: Die Energie-Tankstelle

Wer kennt das nicht: Die anstrengenden Shopping-Nachmittage, an denen vom Tragen der vielen Tüten der Rücken zwickt und man einen Energieschub gut gebrauchen könnte. Genau zu diesem Zweck gibt es im Jute-Center Energie-Tankstellen. Wenn das mal nicht vielversprechend klingt! Natürlich will ich mich von der Qualität der Tankstellen überzeugen, mache mich auf den Weg zum Jute-Center und werfe zwei Euro in den Automaten. Schon läuft der Countdown auf dem Display der Tankstelle: Noch 4 Sekunden, noch 3 Sekunden, noch 2 Sekunden – ich bin schon ganz gespannt – noch 1 Sekunde und schon spüre ich die sanften Bewegungen im Rücken, die Tanksäule rattert, die Energie beginnt zu fließen – aber Spaß beiseite: Die langsame Auf-und-ab-Bewegung der Massage-Rolle ist zwar entspannend, hat aber natürlich nicht den gleichen Wellnessfaktor wie ausgiebiges Saunieren oder eine kräftige Thai-Massage. Trotzdem: Als kurze Entspannung für zwischendurch sind die Energie-Tankstellen durchaus empfehlenswert.
 


Schlagwörter: , , , , ,