Charlene
1. April 2013

Ein bisschen Ehre für die Ehrenrunde

VIELE SCHÜLER WOLLEN DAS SITZENBLEIBEN ERHALTEN

Die rot-grüne Koalition möchte in den Schulen Niedersachsens für eine grundlegende Änderung sorgen: Das Sitzenbleiben soll abgeschafft werden. Als nicht mehr zeitgemäß und eine Zumutung für die Schüler wird die alte Praktik von den Befürwortern der Abschaffung wahrgenommen. Doch was sagen eigentlich die Schüler selbst dazu?

 

Ist Sitzenbleiben sinnvoll oder nicht? Vielleicht sollte man einfach mal die fragen, die es direkt betrifft. Yvonne (17) von der Oberschule in Ganderkesee zum Beispiel musste selbst schon einmal eine Ehrenrunde drehen. Auch wenn ihre Noten dadurch besser wurden, findet sie es gut, dass Sitzenbleiben abgeschafft werden soll. Ihrer Meinung nach sollten Schüler durch zusätzliche Hilfen Wissenslücken aufarbeiten. Christoph (16) vom Technischen Bildungszentrum Bremen Mitte meint hingegen: „Ich habe heute Morgen im Radio erfahren, dass das Sitzenbleiben abgeschafft werden soll und finde das nicht gut.“ Er hat die Befürchtung, dass Schüler so in der nächsten Klasse noch mehr Probleme haben werden.

Jugendlichen stehen der Abschaffung kritisch gegenüber

Vanessa (15) vom Max-Plack-Gymnasium glaubt auch, dass es für manche Schüler besser ist, den Stoff noch einmal zu wiederholen. Im Gegensatz zu den rot-grünen Politikern hält sie eine Abschaffung der Ehrenrunde sogar für demotivierend, da die Betroffenen sich ihrer Meinung nach erst recht hängen ließen, da sie nicht mehr mitkämen. „Viele merken auch erst, wenn sie sitzenbleiben sollen, dass sie mehr tun müssen“, glaubt sie. Auch David (16) von der Realschule Lilienstraße teilt diese Meinung. Sein Kumpel Sadun widerspricht ihm jedoch: „Ich finde es gut, wenn Sitzenbleiben abgeschafft wird. Sonst hat man ein ganzes Jahr völlig umsonst gelernt und ist plötzlich mit viel Jüngeren in einer Klasse“. Charlene (18) von der BBS II hingegen glaubt wie Vanessa und David, dass Schüler sich ohne den Druck des Sitzenbleibens keine Mühe mehr geben. Sie wünscht sich statt einer Abschaffung, dass die Lehrer mehr Fördermöglichkeiten im Vorfeld anbieten und versuchen würden, die Schüler „durchzubringen“.  Tassilo (17) von der Rübekamp Schule in Bremen Walle sagt aus eigener Erfahrung: „Man bleibt nicht ohne Grund sitzen. Ich musste auch schon eine Ehrenrunde drehen. Am Anfang ist es doof, aber man lernt neue Leute kennen und kommt im Unterricht wieder besser mit.“

 

Neue Regelung birgt auch Potenzial

Doch nicht nur die Schüler sind betroffen, sondern auch die Lehrer. Uwe Dähne, Lehrer und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der UAD-Fraktion, sieht den Vorschlag jedoch als Chance: „Im Grunde genommen geht es in erster Linie nicht darum, die Ehrenrunde abzuschaffen, sondern darum, dafür zu sorgen, dass möglichst wenige Schüler in eine solche Situation kommen.“ Die Lösung liegt für den Lehrer klar auf der Hand: „Die Bildungspolitiker sollten ein System des Förderns und der Leistungssicherung aufbauen und dann das Sitzenbleiben generell abschaffen.“


Schlagwörter: ,