eiskönigin
1. November 2013

Die Eiskönigin – Völlig unverfroren

„Die Schneekönigin“ wurde schon oft verfilmt, unter anderem hatte die UdSSR ein Händchen für das wunderschöne Märchen von Hans Christian Andersen. Wer von der neuen Disney-Adaption aber die klassische Geschichte erwartet, wird wie üblich enttäuscht: Der Titel, im Original mit „Frozen“ übrigens nicht so bemüht witzig, macht es mit seiner Anlehnung an „Rapunzel – Neu verföhnt“ ja eigentlich schon deutlich.

 

Disney setzt wieder auf eine moderne Inszenierung mit vielen Gags und schreibt auch die Story um: Als das Königreich Arendelle in einen ewig währenden Winter fällt, begeben sich die mutige Königstochter Anna und der Naturbursche Kristof auf die Reise, um Annas böse Schwester Elsa zu findet, die für den Schlamassel verantwortlich ist. Dabei müssen sie zahlreiche Abenteuer bestehen und magische Hindernisse überwinden. Mit dabei: das treue Rentier Sven und ein tollpatschiger Schneemann namens Olaf, der in der deutschen Fassung von keinem Geringeren als Hape Kerkeling gesprochen wird.