Beatlemania im Kleinen Haus
29. November 2013

Beatlemania im Kleinen Haus

AUF ZEITREISE MIT DEN CAVERN BEATLES
Am 12. November nahmen die Cavern Beatles im Kleinen Haus ihr Publikum mit auf eine Reise durch die Beatles-Diskografie. Mit Hits wie „She Loves You“ und „Yellow Submarine“ holten sie die Zuschauer von den Sitzen. Das Deldorado hat sich mit den vier Liverpoolern im Backstagebereich getroffen.
 
Die Cavern Beatles gelten neben den Silver Beatles als eine der bekanntesten Beatles-Tribute-Bands der Welt, seit 1989 begeistern sie ihre Zuschauer mit den Interpretationen zahlreicher Beatles-Klassiker. Derzeit sind die vier Musiker, die übrigens aus der Heimatstadt der echten Beatles, nämlich aus Liverpool, kommen, auf Deutschland-Tour. Am 12. November kamen sie mit ihrer Show nach Delmenhorst und lösten im Kleinen Haus eine neue Beatlemania aus. Das Deldorado durfte die „Fab Four“ vor der Show backstage treffen.
 

„Wir sind nicht verrückt“

Was die vier vor allem mit den Beatles verbindet, ist die Liebe zur Musik und ihre Herkunft. Gerade der Liverpooler Akzent erleichtere ihnen ihre Arbeit, „es hilft beim Singen“, erklärt John (Paul Tudhope). Ansonsten sind die Beatles für sie aber nur eine Rolle. „Vor und nach der Show legen wir den Schalter um“, erzählt George (Rick Alan). „Wir sind nicht verrückt!“, wirft John schnell ein und lacht. Was die Show betrifft, sind die vier optimistisch: „Wir versuchen, einen Mix aus dem zu spielen, was wir mögen, und dem, was das Publikum hören will“, sagt George. „Normalerweise kriegen wir die Leute zum Tanzen“, ergänzt Ringo (Simon Ramsden). Wie sich später herausstellt, haben sie damit nicht übertrieben. Benannt hat sich die Band übrigens nach dem Cavern Club, einem legendären Laden in Liverpool, den die echten Beatles etliche Male bespielten.
 

„Da kann man nicht stillsitzen“

„Die Leute auf den billigen Plätzen können klatschen und tanzen, die ganz vorne können ihren Schmuck schütteln“, scherzt George während der Show. Vom ersten Moment an können die Cavern Beatles das Publikum in ihren Bann ziehen. Bei den großen Hits wie „Can’t Buy Me Love“ und „Revolution“ halten sich viele nicht mehr auf den Sitzen. Knapp drei Stunden klatschen und singen die Beatles-Fans mit. „Da kann man nicht stillsitzen“, hört man jemanden in der Pause sagen. Im Laufe der Show spielen sie sich in verschiedenen Kostümen, wie den knallbunten Sgt.-Pepper-Anzügen, durch die gesamte Beatles-Diskografie und nehmen das Publikum mit auf eine unterhaltsame Zeitreise.
 

Auch Ringo muss ran

Ganz traditionell darf auch Ringo ein paar Hits zum Besten geben, wie „I Wanna Be Your Man“ und „With A Little Help From My Friends“. Am Ende wird sogar „Heilige Nacht“ angestimmt, bei „Hey Jude“ singt dann der ganze Saal mit. Durch das viele Klatschen und Jubeln sind am Ende des Abends garantiert einige Zuschauer mit wunden Handflächen nach Hause gegangen.
 


Schlagwörter: , ,