Baustelle_marktplatz-von-oben
1. August 2013

Bauarbeiten sollen bald erste Früchte tragen

FORTSCHRITTE AUF DER BAUSTELLE AM RATHAUSPLATZ

Es ist nicht zu übersehen: Auf dem Marktplatz tut sich was. Wo zurzeit noch Bagger rollen und Baulärm die Passanten nervt, soll der Platz bald in neuer Pracht erstrahlen und Erwachsenen und Kindern die Innenstadt wieder schmackhaft machen.

Die ganze Stadt ist schon gespannt auf das Ergebnis der Bauarbeiten. Zwar ist noch lange nicht alles fertig, aber der Fortschritt ist unschwer zu erkennen. Die Stadt hat sich zum Ziel gesetzt, die City für alle attraktiver zu machen, das schließt die Kleinsten natürlich nicht aus. Man wünscht sich, dass auch Eltern mit ihren Sprösslingen zukünftig mehr Zeit in der Innenstadt verbringen. Zu diesem Zweck wurden schon vor einiger Zeit Spielgeräte wie die „Tolle Rolle“ und der „Grashalm“ an mehreren Standorten installiert und machen die City damit ein Stück weit kinderfreundlicher.

Neues Klettergerüst für die Kleinen

Jetzt wird noch eins draufgelegt: Schon bald soll ein neues Klettergerüst gebaut werden. Das Fundament direkt neben dem Markt 1 ist schon gegossen. Hier sollen in naher Zukunft Kinder wild umhertollen können, während ihre Eltern auf den ebenfalls neu geplanten Sitzgelegenheiten für ein paar Minuten pausieren dürfen. Ein bisschen müssen sich die Knirpse aber noch gedulden, das neue Spielgerät soll laut Stadtverwaltung im Oktober fertig aufgebaut sein. Außerdem wird bald ein Kaleidoskop auf den Delme-Terrassen stehen, das die Kids unterhalten soll. Wer weiß, vielleicht wird unsere Innenstadt bald zu einer Kinderoase. Die Stadt lässt zumindest nichts unversucht.

Wochenmarkt kehrt an gewohnten Platz zurück

Neuigkeiten gibt es auch zum Thema Wochenmarkt: Seit Beginn der Bauarbeiten werden die Marktstände als Übergangslösung auf dem Bismarckplatz, auf dem Wallplatz und auf dem Brunnenplatz aufgebaut. Das wird sich bald wieder ändern: Ab dem 7. August soll der Wochenmarkt laut Stadtverwaltung wieder wie gewohnt auf dem Rathausplatz stattfinden. Bis dahin soll nämlich der hintere Teil des Marktplatzes, also von der Markthalle bis zur Langen Straße, komplett fertiggestellt sein.

Viel Ärger um nichts

Natürlich findet man immer etwas zu meckern, insbesondere in Delmenhorst. Doch diesmal ist noch gar nicht klar, ob es wirklich Grund dazu gibt: Oft und kritisch diskutiert wurde der Verlauf des Blindenleitstreifens, der direkt durch die Tischreihen des Markt 1 führt. Viele Bürger, darunter auch Vertreter des Behinderten-Beirates, haben sich gewundert, warum die Stadt das Lokal bei der Planung des Verlaufs nicht berücksichtigt hat. Außerdem vertraten viele die Meinung, dass ein Blinder geradewegs vor die Tische des Markt 1 läuft, wenn er dem Streifen folgt. Wer genauer hinsieht, dem fällt jedoch auf, dass der Streifen sogar schon jetzt die meiste Zeit frei von Tischen und Stühlen ist – und noch sind die Bauarbeiten ja in vollem Gange.  

Keine sinnvolle Alternative

Außerdem sei es der Stadt zufolge nicht sinnvoll, sich bei der Planung an den Tischen des Markt 1 zu orientieren, schließlich sei es möglich, dass die Gegebenheiten sich innerhalb der nächsten Jahre wieder ändern. Dazu käme, dass es keine zu akzeptierenden Alternativvorschläge gegeben habe, man wolle den Blinden schließlich keinen Zickzack-Weg quer über den Rathausplatz zumuten, da sei der Weg durch das Markt 1 auf jeden Fall das kleinere Übel. Die Stadt versichert auch, dass die Freihaltung des Streifens regelmäßig kontrolliert werde. Zurzeit sei das allerdings unnötig, da die Baustelle schließlich noch gar nicht fertiggestellt sei. „Der Punkt kommt, im Moment ist es noch wurscht“, sagt die zuständige Bauleiterin Petra Hintz dazu. Also: Nicht gleich in die Luft gehen!

 


Schlagwörter: , , ,